Archiv der Kategorie: Romanfiguren

Harry Potter und die billige Kopie

Es gibt immer wieder den Versuch, erfolgreiche Plots zu kopieren. Harry Potter gehört dazu. Manche denken, man könne ein paar Elemente der Handlung mixen und so auf die Welle aufspringen. Die Ergebnisse findet man bei schlauen Autoren als kostenlos veröffentlichtes ebook. Manchmal geht es auch ein in den großen Fundus der DKZ-Verlage. Eines dieser Werke stelle ich anschließend vor. Wie üblich wurden Personenbezeichnungen weitgehend anonymisiert. Es geht um den Text, nicht den Autor.

Harry Potter und die billige Kopie weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather

Mary Sue – Die Frau für den Mülleimer

In dem heutigen Beitrag geht es um einen Charakter, der meistens in den sogenannten Fan-Fictions auftaucht. Die Figur ist zumeist weiblich, hat als Schöpferin eine Autorin und heißt Mary Sue. Es gibt aber auch einen männlichen Pedant, der Harry Stu genannt wird. Was hat es mit diesen Charakteren auf sich?

Mary Sue – Die Frau für den Mülleimer weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather

Konflikte – Das Grundelement jeder Story

Konflikte! Wer denkt nicht mit einem gewissen Grausen an dieses Wort? Eigentlich – geben Sie es zu – sind wir alle konfliktscheu. Wir weichen Konflikten aus, versuchen ständig Wogen zu glätten, geben nach um des lieben Friedens willen. Wir bevorzugen ein geregeltes Dasein.

Natürlich ist das alles in Ordnung und vernünftig. Nur, falls Ihre Romanfiguren diese Einstellung haben und Sie darüber ein Buch schreiben wollen, bekommen Sie ein Problem: Niemand will es lesen!  Konflikte – Das Grundelement jeder Story weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather

Dreidimensionale Romanfiguren – Richtig gemacht

Für Autoren ist es wichtig, Personen zu erschaffen, die real existieren könnten. Dreidimensionale Romanfiguren sind das Ziel. Gerade das im letzten Beitrag vorgestellte Beispiel zeigt deutlich, wie man ins Schleudern kommen kann, wenn man diese einfache Regel nicht befolgt. Nebenbei bemerkt habe ich einen kleinen Schreibwettbewerb laufen, der erst am 14.12.2014 endet. Es gibt einen attraktiven Preis! Details der Kriterien findet man am Ende des Beitrages der vorigen Woche. Mitmachen lohnt sich.

Heute möchte ich mich mit der Erschaffung von real wirkenden Charakteren beschäftigen. Als Beispiel verwende ich das bekannte erste Buch „Hunger Games“ von Suzanne Collins, in der deutschen Version „Tribute von Panem“ genannt. Ich zeige auf, wie die Autorin arbeitete, wie Katniss Everdeen ihre Eigenschaften bekam und eine dreidimensionale Romanfigur wurde.

Dreidimensionale Romanfiguren – Richtig gemacht weiterlesen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather