Der neue Star Wars Film – klassische Erzählstruktur

The Force Awakens folgt einer bekannten Erzählstruktur. Da der Film noch recht neu ist und viele Leser ihn vielleicht noch nicht kennen, verzichte ich auf Details, um ein Spoilern zu verhindern. Wer also noch ins Kino will, kann den Beitrag gefahrlos lesen. Wer den Film sah, erkennt einiges wieder.

Der neue Star Wars Film besteht aus drei Akten, die in etwa der sogenannten 25/50/75 und 90 Regel folgen. Der erste Akt hat seinen Höhepunkt nach etwa 25 % des Films, der Midpoint liegt in etwa bei 50 % der Handlung und der dritte Akt beginnt nach Ablauf von 75 %. Das sind grobe Richtgrößen, die man nicht mit der Stoppuhr in der Hand feststellen kann. Aber sie liegen auch höchstens wenige Minuten von der Idealzeit entfernt. Der Höhepunkt, das Finale, startet üblicherweise ab ca. 90 % der Handlung und zieht sich bis zu ca. 98 % der Handlung. Die restlichen Minuten füllt die Vorschau auf das neue Leben der Heldin.

Wer The Force Awakens schon gesehen hat, wird viele der folgenden Elemente erkennen. Ich halte mich absichtlich undeutlich bei Details der Handlung, denn ich möchte nicht spoilern. Bewusst verwende ich für die Elemente die englischen Originalbegriffe, was ein Nachschlagen für Interessierte erleichtert. Empfehlenswert halte ich beispielsweise das Buch „Screenwriting Tricks for Authors“ von Alexandra Sokoloff.

ACT ONE

Opening Image: Der Hintergrund der Story, ein wiedererstarktes Imperium unter dem Namen „Erste Ordnung“. Ein geheimes Dokument muss den Rebellen übergeben werden.

Meet the Hero or Heroine: Wir erhalten einen Einblick in das karge Leben von Rey auf dem Wüstenplaneten und erfahren, warum Finn die Seiten gewechselt hat.

Meet the Antagonist: Kylo Ren wird vorgestellt, sowie die Brutalität der Ersten Ordnung.

Heroine´s ordinary world: Das karge Leben als Schrotthändlerin. Rey kratzt für jeden Tag eine Kerbe in ein Metallstück. Die Großaufnahme zeigt ein mit zahllosen Kerben bedecktes Stück Metall, Zeichen dafür, wie lange Rey schon in der Wüste sitzt. Kennzeichnend ist auch eine Szene, in der sie ein Ersatzteil poliert. Ihr gegenüber sitzt eine alte Frau, mit einem von Falten gezeichnetem Gesicht, die genau das gleiche macht. Hier denkt Rey – und der Zuschauer – wahrscheinlich daran, wie ihr Schicksal aussehen wird, wenn sie noch weitere Jahre auf dem Planeten verbleibt.

Heroine´s inner and outer desire: Rey wartet auf eine Abholung durch ihre Familie. Das Leben auf dem Planeten ist hart. Dazu passt auch die Szene mit der alten Frau.

Heroine´s Problem: siehe oben. Keine Änderung des Lebens in Sicht. Warten auf Abholung, die schon lange überfällig ist.

Heroine´s Special Skills: Rey kennt sich mit Technik aus.

Inciting Incident/Call to Adventure: Sowohl Finn als auch ein Androide tauchen auf. Rey erfährt von dem geheimen Dokument. Ein Überfall der Ersten Ordnung zwingt sie dazu, von dem Wüstenplaneten zu fliehen.

Sequence One Climax: Ein Luftkampf gegen die Jäger der Ersten Ordnung. Hier helfen Rey ihre Special Skills.

Introduce Allies: Han Solo taucht auf.

Hope/Fear: Han Solo hat Ärger mit „Geschäftspartnern“, die überraschend erscheinen.

Act One Climax: Das Entkommen von den „Geschäftspartnern“.

ACT TWO, Part One

Crossing the Threshold/Into the special world: Rey wird von Han Solo auf einen Planeten mit viel Wasser und Wäldern gebracht. Sie ist verblüfft von dem vielen Grün.

Threshold Guardian/ Guardian at the Gate: Rey macht die Bekanntschaft der Leiterin einer “Zuflucht”, einer Art Bar bzw. Treffpunkt auf dem neuen Planeten. Sie teilt Rey ein Geheimnis ihrer Vergangenheit mit und rät davon ab, wieder auf den Wüstenplaneten zurückzukehren. Rey erhält ein Geschenk, das sie nicht will. Doch das Geschenk ist wichtig für die Lösung der Rätsel der Vergangenheit. Passend wäre hier auch der Begriff „Gift from Mentor“.

Attacks by the Antagonist: Die Erste Ordnung erfährt von der Anwesenheit von Han Solo auf dem Planeten.

Series of Tests: Auseinandersetzung mit der Ersten Ordnung. Rey muss sich bewähren.

THE MIDPOINT

Hier könnte ich mehr sagen, das würde jedoch zu viel spoilern bedeuten. Ich bleibe deshalb absichtlich eher fragmentarisch und lasse Lücken. Wer den Film angesehen hat, der kann zu folgenden Eckpunkten des Midpoints eine Aussage treffen:

Completely changes the game

Locks the Heroine into a situation/ and/ or action

A Defeat

A Revelation

ACT TWO Part 2

Recalibrating: Nach dem Schock des Midpoints braucht die Heldin einen neuen Plan, eine neue Methode der Verteidigung.

Escalating Actions

A Ticking Clock: Für die Erfüllung des Ziels steht nur geringe Zeit zur Verfügung. Kann die Entscheidung nicht vor einem bestimmten Zeitpunkt herbeigeführt werden, siegt die Erste Ordnung.

Hard Choices and Crossing the Line: Hinterfragbare Handlungen der Hauptcharaktere der guten Seite. Wenn die Linie überschritten ist (die Entscheidung gefällt ist) gibt es kein Zurück.

Reversals and Twists

Loss of Key Ally: Wer den Film gesehen hat, weiß wen ich meine.

All is Lost /Visit to Death: Die sogenannte dunkle Nacht, nach dem Verlust des Verbündeten. Lecken der Wunden, aber auch trotziges Aufbegehren nach dem Motto: Jetzt erst recht!

Final Revelation

ACT THREE

Storming the Castle

The Final Battle (Rey wächst über sich hinaus)

The Resolution

The New Way of Life (Rey erhält eine neue Aufgabe, ihr Leben hat sich durchgreifend geändert)

Alles in allem hat Hollywood bei dem neuen Star Wars Film „The Force Awakens“ viel Bekanntes verwendet. Viele Szenen werden Fans, die bereits den ersten Teil von 1977 kennen,  bekannt vorkommen. Mir ging es beispielsweise so mit der Barszene, aber auch das geheime Dokument für die Rebellen gehört dazu. Der Plot ist nicht besonders originell, aber er lässt die Kassen klingeln. Insofern kann man sagen: Ziel erreicht.

Die Leiterin der Bar ist ein klassischer „Guardian at the Gates“. Sie hütet ein Ding, das seit langem für Rey bestimmt ist. Um es zu finden, muss Rey erst in einen Keller hinabsteigen. Er steht spiegelbildlich für eine Höhle, in welcher die Heldin eindringen muss, um sich ihren Ängsten zu stellen und/oder einen wichtigen Schatz zu finden.

Die Erzählstruktur von Star Wars The Force Awakens folgt weitgehend dem Erzählansatz der Heldenreise. Rey lebt ein eintöniges Leben, sucht nach Veränderungen. Als diese erscheinen, lehnt sie zuerst ab, wird aber dann durch äußere Umstände dazu gezwungen, doch anzunehmen. Während der Reise erfährt sie mehr über ihre Vergangenheit und erlernt bisher unbekannte Fähigkeiten. Das Ende sieht für sie ein neues Leben vor. Der Charakterbogen ist komplett.

Was mir weniger gefallen hat:

Die Figur Kylo Ren ist meiner Meinung nach eine Fehlbesetzung. Dauernd trägt er eine Maske, die er jedoch im Gegensatz zu Darth Vader nicht braucht. Sie dient allerhöchstens seinem Ego. Als er die Maske absetzt erscheint das Gesicht eines Milchbubis, der aussieht wie eine jüngere Ausgabe von Professor Snape aus Harry Potter. Die Figur Kylo Ren verblasst, wenn sie zusammen mit einem General der Ersten Ordnung erscheint. Der Mann erschien mir kompromissloser und brutaler als Ren. Ihn erkennt man gleich als Bösewicht und er füllt die Rolle sehr gut aus.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestby feather

Bildquelle

  • star-wars the Force awakens: unknown

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.